Salzburg 2008

Gute Hoffnung für Salzburg

Jugend für das Leben brachte am letzten Wochenende die Botschaft des Lebens in rund 4.000 Salzburger Haushalte

Salzburg (24.04.2008, JfdL-tb). Die Lebensschutzorganisation Jugend für das Leben setzte in der Stadt Salzburg ein Zeichen der Hoffung. Am vergangenen Wochenende verteilten zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiter im Rahmen der Aktion Gute Hoffnung Infopakete an rund 4.000 Salzburger Haushalte. In jedem Paket befinden sich das Originalmodell eines Babys in der 10. Schwangerschaftswoche und Infomaterial. Margret Parzmair, Pressesprecherin von Jugend für das Leben, ist von der Wirksamkeit dieser Infoaktion überzeugt: “Mit unserer Aktion bringen wir die Botschaft des Lebens den Menschen persönlich ins Haus. Wenn die Menschen das Modell eines ungeborenen Kindes in Händen halten, fällt es Ihnen leichter, das Leben von der Empfängnis an zu respektieren.”

Die Motivation: Lebensschutz, Hoffnung und Freunde

Die Mitglieder des neu gegründeten Zweigvereins Jugend für das Leben Salzburg waren hoch motiviert und trotzten nicht nur der Hitze am Sonntag, sondern auch den leichten Regenschauern am Samstag. “Es war ein unvergessliches Erlebnis!” berichtet Tobias, einer der vielen ehrenamtlichen Helfer. “Schon beim Verpacken der Embryonen und des Infomaterials hatten wir unglaublich viel Spaß! Das machte die harte Arbeit um vieles leichter.” Auf die Frage, warum gerade er bei der Aktion mithelfen wollte, antwortet Tobias: “Wenn man jung ist, möchte man doch nichts anderes, als den Menschen Hoffnung geben. Bei Jugend für das Leben kann ich nicht nur bei einem einzigarteigen Lebensschutzprojekt mitwirken, sondern auch so viele andere Jugendliche kennen lernen, Freundschaften schließen und die hoffnungsvolle und ausgelassene Stimmung genießen.” So wie Tobias erging es auch den anderen jungen Menschen, vorwiegend Schülern und Studierenden, die bei der Aktion Gute Hoffnung mithalfen und sich so für die Ungeborenen einsetzten.

Erfolgreiche Bilanz der Lebensschutzarbeit

Zufrieden zieht Pressesprecherin Margret Parzmair Bilanz über das vergangene Aktionswochenende: “Die gelungene Mischung aus Jugendarbeit und Lebensschutzarbeit ist und bleibt unser Erfolgsrezept. Wenn sich die Jugend von heute für den Lebensschutz einsetzt, wird auch die Gesellschaft von morgen das ungeborene Leben achten und schützen.“